Wer steckt dahinter?

Eigentlich kommt das Programm aus Amerika, wo Professor Virginia Molgaard das Programm entwickelt hat.

In den USA hat sich das „Familien stärken“- Programm sehr bewährt, da es Jugendlichen nachweislich dabei helfen konnte, besser mit

  • Stress und Konflikten (z.B. mit den Eltern),
  • Bedürfnissen und Gefühlen (z.B. Wut, Ängste)
  • sowie Gruppendruck (z.B. in der Schule, in der Clique)
  • und Beziehungen zu Gleichaltrigen

umzugehen. Damit auch Jugendliche in Deutschland – und somit auch Du, Deine Freunde und eure Familien - von dem Programm profitieren können, haben die Forscher vom Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) unter Leitung von Professor Rainer Thomasius das „Familien stärken“-Programm in die deutsche Sprache übersetzt und angepasst.