Studienteilnahme

"Familien (achtsam) stärken" ist ein kostenloses Angebot für Familien mit Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren, die sich ein besseres Miteinander wünschen. An den Sitzungen können alle Kinder einer Familie im Alter von 10 bis 14 Jahren sowie ein bis zwei erwachsene Bezugspersonen (z.B. Eltern, Stiefeltern, in die Erziehung involvierte Verwandte oder Betreuer) teilnehmen. Das Angebot findet digital über ein Videokonferenzprogramm statt.

Sie können sich gerne direkt bei unserem Studienteam am UKE anmelden. Dazu schicken Sie ganz einfach eine Nachricht mit Namen und Telefonnummer an folgende E-Mail-Adresse: familienstaerken@uke.de

Nachdem Sie sich für das Programm angemeldet haben, nehmen wir telefonisch Kontakt mit Ihnen auf. Im Telefongespräch werden Ihre verbleibenden Fragen geklärt und Sie erhalten weitere Informationen über das Programm und den Ablauf der Befragungen.

Infoblatt zu Familien (achtsam) stärken

 

Befragung

Rund um die Teilnahme am "Familien (achtsam) stärken" Programm werden insgesamt drei wissenschaftliche Befragungen durchgeführt. Die erste Befragung findet vor der ersten Trainingssitzung statt, die zweite nach der letzten Sitzung und die dritte nach sechs Monaten. Für jede der Befragungen erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung. Die Befragungen können bequem zu Hause stattfinden. Themen sind u.a. Schule, Wohlbefinden und das Zusammenleben in der Familie.

Alle Antworten und Untersuchungsergebnisse sind selbstverständlich streng vertraulich und anonymisiert (d.h. alle Namen werden so codiert, dass keine Rückschlüsse auf die Identität der Familien gezogen werden können).

 

Hintergrund

Hinter dem "Familien (achtsam) stärken" Programm steht ein Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) in wissenschaftlicher Kooperation mit der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Medical School Hamburg (MSH). Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, um Präventionsprogramme in Deutschland stärker zu etablieren.

Das „Familien stärken“- Programm ist ein wissenschaftlich fundiertes und nachweislich wirksames Präventionsprogramm, das in den USA an der Iowa State University (www.extension.iastate.edu) entwickelt wurde und sich bereits in verschiedenen Ländern bewährt hat. In den Jahren 2007/2008 wurde das Manual übersetzt und an die Lebenswirklichkeit von Familien in Deutschland angepasst (mehr Informationen hier). Im Rahmen eines Forschungsprojektes, gefördert durch das BMBF (IMAC-Mind „Verbesserung der psychischen Gesundheit und Verringerung von Suchtgefahr im Kindes- und Jugendalter durch Achtsamkeit: Mechanismen, Prävention und Behandlung"), haben wir das „Familien stärken“-Programm inhaltlich weiterentwickelt und eine neue, um achtsamkeitsbasierte Elemente erweiterte Version erstellt. Achtsamkeit hat sich in der Prävention und Intervention von Suchterkrankungen sowie insgesamt im Hinblick auf die psychische Gesundheit als vielversprechender Ansatz erwiesen. Beide Programme starteten im Winter 2019/20 in Hamburg.

Wichtig: Aus wissenschaftlichen Gründen erfolgt die Zuteilung zu den Kursvarianten zufällig. Beide Varianten beinhalten aber einen vollständigen Kurs mit gleichen Bedingungen.