Wer steckt dahinter?

Wer steckt dahinter?

Eigentlich kommt das Programm aus Amerika, wo Professor Virginia Molgaard das Programm entwickelt hat.

In den USA hat sich das „Familien stärken“-Programm sehr bewährt, da es Jugendlichen nachweislich dabei helfen konnte, besser mit

  • Stress und Konflikten (z.B. mit den Eltern),
  • Bedürfnissen und Gefühlen (z.B. Wut, Ängste)
  • sowie Gruppendruck (z.B. in der Schule, in der Clique)
  • und Beziehungen zu Gleichaltrigen

umzugehen. Damit auch Jugendliche in Deutschland – und somit auch Du, deine Freunde und eure Familien - von dem Programm profitieren können, haben die Forscher vom Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) das Programm in die deutsche Sprache übersetzt. Das Ziel der Studie zu „Familien stärken“ war es, zu untersuchen, ob das aus Amerika „importierte“ Programm hier in Deutschland umgesetzt werden kann, ob es gut von den teilnehmenden Familien angenommen wird, und ob es – im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die lediglich an einem Elternabend teilnahm – besonders für Familien in schwierigen sozialen Situationen auch tatsächlich hilfreich ist.

Seit Sommer 2019 wird das Programm nun erneut an verschiedenen Standorten in Hamburg angeboten.